An der Produktion arbeiteten mit:

Regie: Pierre Schäfer
Spiel: Regina Wagner, Daniel Wagner
Puppen: Mechtild Nienaber
Ausstattung: Ralf Wagner
Kostüme: Evelyne Höpfner, Ira Hausmann
Musik: Stefan Frischbutter

Das sagt die Presse:

Und wieder ist es Essig mit der Reise in die Hauptstadt - Kuh, Wolf, Katze und Spatz kommen einfach nicht raus aus dem vermaledeiten Altersheim. Aber keine Angst - die Zuschauer im Oberen Foyer des Markgrafentheaters haben trotzdem ihren Spaß. Denn Regina und Daniel Wagner vom Berliner Theater Zitadelle haben ihre Geschichte um die "Berliner Stadtmusikanten", mit der sie beim Figuren-Festival vor zwei Jahren für wahre Lachsalven im Publikum gesorgt haben, einfach lockerst weitergesponnen und präsentieren mit "Sag mal, geht's noch?" eine kleine Gaunerkomödie, deren Story alleinig als Auslöser für famos verabreichte Typenkomik dient. Die lebensgroßen, perfekt geführten Puppen entwickeln ein humoriges, jeweils sehr individuelles Eigenleben, das gleichzeitig berührt und zum Lachen reizt.
Außerdem wird in dieser entschleunigten Spielweise konsequent auf Dialog gesetzt - und der trieft nur so vor typenkomischer, trockener Ironie. Selbst die Bösewichter- Neuzugänge Fuchs und Schafe mischen diesbezüglich kräftig mit.
Wie die Wagners in schnellem Zwiegespräch die Puppen bewegen und dabei stimmlich höchst variabel parlieren, hat absolut Klasse.
Diese tierische Puppen-Sitcom ist eine Perle.

(Erlanger Zeitung, 18.5.2015, smö)

Technisches

Spieldauer: 80min (ohne Pause)
Aufbauzeit: 3h
Abbauzeit: 1h
Zuschauerbegrenzung: 150

Bühne
Podest: 5 x 5m
Podesthöhe: 60cm bzw. ansteigende Sitzplätze

Licht
Anlage wird mitgebracht

Ton
Anlage wird mitgebracht

Technische Bedingungen
Stromanschluss 220 V
verdunkelbarer Raum

Motive und Reihenfolge der Fotos entsprechend der Abbildungen rechts.
Veröffentlichung nur mit Urheberangabe.

Zurück